Rückblick Werktreff 2018

logo-werktreff-2018Rückblick auf den Werktreff 2018

Do./Fr. 7./8. Juni 2018 in Rösrath/Köln

Hochkarätige ExpertInnen aus Werkstätten und außerhalb vermittelten auf dem Werktreff 2018 ihr praxisnahes Fachwissen. Großartige Vorträge, die viel Zustimmung beim Fachpublikum fanden.

Erneut wurde es sehr begrüßt, das viel Raum blieb für den Erfahrungsaustausch unter KollegInnen.

Die ReferentInnen bekamen ein tolles Feedback und auch die Veranstaltung insgesamt wurde sehr gelobt. Einige Sätze aus den (anonymen) Feedback-Bögen zum Werktreff 2018:

gelungene Veranstaltung, vielen Dank dafür!

Einfach weiter so! Das Design-Coaching ist eine geniale Idee!

Sehr gute Veranstaltung, hervorragend organisiert, tolles Tagungshotel, sehr angenehme Atmosphäre während der Veranstaltung, welche den Austausch untereinander sehr fördert

weiter so!

sehr motivierend

Hilfreich für eigene Situation

„mitreißend“, voller Elan, inspirierend, menschlich wertvoll

Gute praktische Tipps, nicht langweilig. Konzentration aufgrund spannender Themen hoch.

sehr klar gegliederter Vortrag / sympathisch vorgetragen – Alle wichtigen Punkte strukturiert Aufgeführt. Gute Hilfe für eigene Konzeption / Planung

Anregend, professionell, prima!

kurzweilig und sehr ansprechend moderiert

Sehr gute Zeitplanung – prima

Foto-Impressionen

Unsere Foto-Galerie zeigt eine Auswahl an Impressionen aus dem Werktreff:

Grußbotschaft

Gemeinsam Synergien nutzen. Dieses Motto haben sich einige Werkstätten bereits seit Längerem auf die Fahne geschrieben, wenn es um personenzentrierte Teilhabe geht. Einzelprojekte können Impulse für weiterführende Projekte sein. Dadurch entstehen ein immer weitläufigeres Netzwerk und eine vielfältige Palette an Tätigkeitsfeldern und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. Von Dienstleistungen bis hin zu Eigenprodukten: Ein Werkstattbeschäftigter bekommt den Raum, den er braucht, um sich zu entfalten und auszuprobieren. Auch der WERKTREFF bietet Raum zur Entfaltung und Möglichkeiten, Synergien zu entdecken und zu nutzen. Ob Konzeption, Herstellung oder Vermarktung von Eigenprodukten – hier können Werkstätten Ideen und Erfahrungen austauschen, kooperieren und Praxistipps von Experten erhalten.

Ihr
Martin Berg
Vorstandsvorsitzender der
Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen

Vorträge

*

Anders denken – anders handeln
Oder
Was hat ein Schlafstrandkorb mit Inklusion zu tun

Dorothee Martens-Hunfeld, Vorstand der Stiftung Mensch, Schleswig-Holstein

Professionelle Kooperationen ins Leben rufen und erfolgreich ausbauen – für ein nachhaltig erfolgreiches Eigenprodukt einer Werkstatt. Genau das ist der Schlafstrandkorb!
Ebenso geht es um die Attraktivität sozialer Arbeit und die These, wie viel die Wirtschaft von Sozialunternehmen lernen kann.

http://schlafstrandkorb.de/

Referentin Dorothee Martens-Hunfeld, 53 Jahre, verheiratet, 3 erwachsene Söhne

  • geboren und aufgewachsen im Emsland
  • nach Jurastudium und zweitem Staatsexamen beruflicher
    Weg in der Wirtschaft
  • Stationen in internationalen Unternehmen und einer
    sozialwirtschaftlich spezialisierten Bank
  • seit 2008 hauptberuflich Vorstand der Stiftung Mensch, Arbeitgeber für 1.100 Mitarbeiter mit und ohne Behinderung, Anbieter von Arbeits-, Wohn-, Förder- und Kultureinrichtungen in Norddeutschland
  • Gremienbeteiligungen
    • Kuratorium Deutsche Liga für das Kind, Berlin
    • Stiftungsrat Helga-Stödter-Stiftung, Hamburg
    • Firmenkundenbeirat Sparkasse Westholstein, Itzehoe
    • Vorstand Unternehmensverband Unterelbe-Westküste, Heide
    • Rotary Club, Brunsbüttel
    • Zonta Club Hamburg – Alster, Hamburg
    • Norddeutsche Diakonie Netzwerk, Rendsburg
    • Gründungsmitglied und Initiatorin Soziale Allianz
    •  
  • Verschiedene Vorträge zu Unternehmensethik, Innovation über PublicPrivatePartnerships, Wirkungsfragen Sozialer Arbeit, Sozialkommunikation, Inklusion

*

Thema: Effektive Recherchen – So können Sie Ihre Eigenprodukte wirksam schützen

Elmar Bickar und Stephanie Erkelenz, Patent- und Normenzentrum Aachen (PNZ), Hochschulbibliothek der RWTH Aachen 

Hochwertige Eigenprodukte brauchen für die erfolgreiche Vermarktung Schutz vor Nachahmung. Dies kann durch Eintragung eines Patents, einer Marke oder eines Designs erreicht werden. Effektive Recherchen im Vorfeld einer Schutzrechtsanmeldung sind hierfür unverzichtbar.

Nach einer kurzen Vorstellung aller Schutzrechte gehen die Referenten auf prinzipielle Aspekte der Recherche ein, erläutern sinnvolle Suchstrategien, geben Tipps zur Ermittlung bereits eingetragener Schutzrechte und stellen das Dienstleistungsspektrum des Patent- und Normenzentrums Aachen dar. Fragen und Diskussionsbeiträge der Tagungsteilnehmer sind willkommen und runden den Vortrag ab.

Zielgruppe: Der Vortrag richtet sich an alle, die eigene Produktideen mit gewerblichen Schutzrechtsanmeldungen sichern wollen und Tipps und Tricks der professionellen Recherche kennenlernen möchten. 

*

Von der Idee eines Werkstattladens bis zur Auszeichnung als eines
der 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands

Referentin: Roselyne Rogg, Geschäftsführerin der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung gGmbH.

Am Anfang stand die Idee eines sehr ungewöhnlichen Werkstattladens, der das Unternehmen enorm nach vorne gebracht hat. Auf dem weiteren Weg hat die Werkstatt das angestaubte Image von Behindertenwerkstätten völlig abgelegt.
Mit dem Modelabel „esthétique – Schönheit in Vielfalt“ fand die Werkstatt nicht nur viel öffentliche Aufmerksamkeit – sondern errang auch besondere Auszeichnungen: German Design Award 2017 und TOP 100-Auszeichnung

http://www.esthetique-fashion.com/
http://www.wfbm-duisburg.de/unser-angebot/lebensfreude-und-genuss/ars-vivendi
https://www2.duisburg.de/micro/derkleineprinz/

Roselyne Rogg, geb. 1963 und aufgewachsen in Baden-Württemberg im Großraum Freiburg
Seit über 8 Jahren Geschäftsführerin der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM). Nicht aus der Sozialbranche kommende (Steuerberaterin) und viele Jahre als Geschäftsführerinvon mittleren und großen Unternehmen tätig gewesen.
Die WfbM in den vergangenen Jahren zum Vorreiter in ganz Deutschland von Behinderten-Werkstätten gemacht.
In der WfbM Duisburg arbeiten runt 1300 Menschen mit und ohne Behinderung. In 8 Betriebsstellen innerhalb Duisburgs.

*

Brauchen Werkstätten Designer?
Wie gute Produktgestaltung Eigenprodukte zum Erfolg führen kann.

Diplom- Designerin, Projektleiterin der Designkollektion side by side der Caritas Wendelstein Werkstätten.

Der Kunde entscheidet, ob er ein Produkt aus einer Werkstatt kauft oder nicht und darüber, ob eine Kollektion am Markt erfolgreich ist. Eine durchdachte Marketingstrategie und gutes Design sind dabei entscheidende Erfolgsfaktoren. Aber was ist überhaupt Produktdesign und wirklich gutes Design für ein Werkstattprodukt? Und wie kann eine Werkstatt zielführend mit Designern zusammenarbeiten? Der Vortrag zeigt mit vielen Praxisbeispielen auf, wie es gehen kann.

Designcoaching – ein neues Angebot beim Werktreff

Sie haben schon einen Entwurf, einen Prototyp oder ein fast fertiges neues Produkt? Irgendwie fehlt aber noch etwas? (Materialauswahl, Farben, Verpackung…?) Bringen Sie Ihre Ideen und Muster mit und nutzen Sie die Chance auf ein fundiertes Feedback.
Gemeinsam mit Dipl. Designerin Sabine Meyer (siehe oben) und dem Potential aller Teilnehmer entstehen in kurzer Zeit positive Anregungen und Verbesserungsvorschläge, die dann in der Werkstatt erfolgreich umgesetzt werden können. Keine Angst vor Produktkopien: Jetzt weiß jeder Teilnehmer, wer zuerst die Idee hatte. (Die Veröffentlichung einer Produkt-Idee auf einer Konferenz verbessert die Schutzrechte.)

Zeit pro Designcoaching: ca. 10 Minuten – Bitte melden Sie das Produkt mit einer Abbildung vorher bei den Mitwerkern an. Nutzen Sie die entsprechenden Felder auf Ihrem Anmelde-Formular als TeilnehmerIn des Werktreffs.

Bei einer zu großen Anmeldezahl behalten wir uns die Auswahl vor.

www.sidebyside-design.de/

*

E-Mobilität in neuer Dimension. Ein aktuelles und praxisnahes Beispiel einer erfolgreichen Projektumsetzung

Referentin: Tim Bisinger_Produktmanager XCYC Pickup, GWW gGmbH,

Mit dem selbstentwickelt Eigenprodukt, XCYC Pickup, ist die innovative Gemeinnützige Werk-/ Wohnstätten GmbH einen neuen und mutigen Weg, welcher mit unternehmerischen Risiken verbunden war, eingegangen.

Durch diese erfolgreiche Projektumsetzung und Initiierung einer neuen Serienproduktion wurden zum einen attraktive Arbeitsplätze für MmB geschaffen, zum anderen bestätigt die GWW hierdurch den eigenen Anspruch und Ruf, als eine der führenden und innovativsten gGmbH in Deutschland zu sein. Seit Oktober 2017 kann das sehr moderne und stabile E-Cargo-Bike über einen eigenen Webshop & ausgewählte Vertriebs-Servicepartner gesehen, getestet und erworben werden.

https://www.xcyc.de

*

Kunst als Eigenprodukt

Referent: Norbert Zimmermann, Geschäftsführer der Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service GmbH.

Der Wunsch und die natürliche Befähigung, sich bildnerisch auszudrücken, ist in der Bevölkerung nicht anders verteilt, als bei Menschen mit Handicap. Ihre Arbeiten folgen abseits üblicher Konventionen eigenen, teilweise sehr strengen Regeln und bereichern die Bildsprache durch die spezielle Ausrichtung von Phantasie, Wahrnehmung, Erinnerung und Bezugnahme auf Vorbilder aus Realität und Kunstgeschichte.

Menschen mit Handicap sind dabei stärker auf Förderung und Beratung angewiesen. Seit 2009 bietet die Lebenshilfe Aachen, Werkstätten und Service GmbH,  Menschen mit Handicap und Potential eine Chance zur Verwirklichung ihrer Fähigkeiten im Rahmen eines Vollzeitarbeitsplatzes.

Die Vermarktung der entstehenden Werke läuft hierbei über zwei unterschiedliche Strategien:

  • Präsentation und Verkauf der bildnerischen und plastischen Arbeiten durch jährlich wechselnde Ausstellungsorte- und Zyklen
  • Entwicklung von Kollektionen kunsthandwerklicher Produkte und dazu passender Verkaufswege

In seinem Vortrag wird der Geschäftsführer Herr Zimmermann nicht nur beide Strategien vorstellen, Chancen und Möglichkeiten erläutern, sondern auch einführend über das Thema „Kunst in einer Werkstatt“ referieren.

Sie werden Antworten finden auf Fragen wie:

  • Was ist Art Brut- ist alles Kunst? Und wann ist ein Bild ein Werk? Ein Blick hinter die Kulissen der Kunstwerkstatt
  • Wie wird aus Kunst ein Produkt?
  • Was will der Markt?
  • Zeitgemäße Verkaufsstrategien
  • Entwicklung von Alleinstellungsmerkmalen
  • Chancen und Ausblicke

http://www.willsosein.de/

Referent Norbert Zimmermann

  • Jahrgang 1961
  • Groß- und Außenhandelskaufmann
  • Diplom-Sozialpädagoge
  • QMB und interner Auditor
  • 17 Jahre Fachdienstleiter Begleitende Dienste in einer WfbM
  • Masterstudium in Sozial- und Gesundheitsmanagement an der KatHo-Aachen
  • Masterarbeit „Die Balanced Score Card als Management-instrument in einer WfbM
  • seit März 2007 Geschäftsführer der Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service GmbH
  • seit 2013 Geschäftsführer der CleanCare GmbH (Integrationsunternehmen Reinigungsdienstleistungen)
  • seit 2015 Geschäftsführer Lewac gGmbH (Arbeitsmarktnahe Dienstleistungen/ UB, DIA-AM, Büro Leichte Sprache, Fachdienst Autismus)
  • stellvertretendes Präsidiumsmitglied der BAG WfbM
  • Vorsitzender des Unternehmerverbandes Gesundheit und Soziales der Vereinigten Unternehmer Verbände.

*

Ausstellung

Alle teilnehmenden Werkstätten erhalten die Möglichkeit, eine Auswahl Ihrer Produkte im Kreis der KollegInnen zu präsentieren – kein aufwendiger Messestand, keine übertriebene Präsentation. Diskutieren Sie Herstellungstechniken, Produktideen – und starten Sie nachhaltige Kooperationen.
Jede Werkstatt kann ihre Produkte während der gesamten Veranstaltung ausstellen – ganz einfach.
Mit Hilfe Ihrer zuvor gelieferten Angaben wird ein Ausstellungskatalog mit Produktinformationen, Kontakten, Preislisten etc. zusammengestellt, der exklusiv allen TeilnehmerInnen zum Treffen zur Verfügung gestellt wird.

Weitere Infos

geno_klein

Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 7.Juni, um 10:00 Uhr mit einem Imbiß, die Eröffnung ist dann um 10:30 Uhr. Sie endet am Freitag, 8.Juni, gegen 14:30 Uhr.

Die Konferenz findet im Geno-Hotel in Rösrath in der Nähe von Köln statt. Eine Anreise per Bahn (ICE Bahnhof Köln), Flugzeug (Flughafen Köln/Bonn) oder eine Anfahrt über A3 oder A4 ist einfach möglich. Eine Weg-Beschreibung geht den TeilnehmerInnen zu.

Die Zahl der TeilnehmerInnen ist begrenzt.
Haben Sie noch Fragen? Bitte wenden Sie sich an info@werktreff.de

Veranstalter

 

die mitwerker
Daniel Arntz und Michael Ziegert GbR
Walterscheid 32
53804 Much
info@mitwerker.de